PHILIPP GUFLER, THOMAS VON POSCHINGER, BJÖRN WALLBAUM
/
KRIEGER!

Back

9.09 – 29.10.2011


In der Vereinsamung der Gesellschaft überlebt der Einzelne tagtäglich den Kampf seines Daseins, mit dem Ziel des Sieges seiner Individualität; der Krieger bemüht sich im kämpferischen Spiel um Akzeptanz, Anerkennung und Integrität. Als ein einzelner (Gesellschafts-)Krieger, tapfer und stur, durchforstet er stolz die Grenzen der Machbarkeit und Möglichkeit, auf der Suche nach der Unberührbarkeit der Welt und erkämpft sich im Alleingang die formbare Normalität seiner Selbst. In der Konzeptualisierung begreifen wir die verschleierte Sicht der unausgesprochenen Dinge und die Anschauung der Welt ist plötzlich erfüllt von der Offenkundigkeit des stetig geforderten und furchtlosen Kämpfers in uns.


Strammstehend wie ein Krieger zwingt uns die lebensgroße Säule von PHILIPP GUFLER zum Dialog. Magnetisiert von der Anziehungskraft des Irritierenden nähert sich der Betrachter der fiktiven Person, die sein Gegenüber in Größe und Erhabenheit scheinbar zu provozieren versucht. Lichter spiegeln sich darin, die Farben reflektieren, Mattigkeit überzieht die Fronten mit einem Film der Poetisierung. Das Gegenüber antwortet mit einem Spiegelbild, ein Bild, das sich – verwundert über die unebene Fläche mit Abdrücken, Schlieren und Verletzungen der Schicht – dennoch wieder erkennt, sich selbst und den ihn umgebenden Raum. Die Statue erstrahlt friedlich in allen Farben und jegliche Verwunderung des Ausdrucks ihres „Kontrahenten“ über die bunte Reflexion scheint sie in ihrem polemischen und unumgänglichen Zwiegespräch zufrieden zu stellen, ohne dabei eine Antwort zu erwarten. Vielmehr verkündet sie standfest und stolz von den Menschen am „Spiegelrand“ und den gesellschaftlichen Besonderheiten, die sie schillernd und dennoch trüb in den Farben des Regenbogens überträgt, auf die sogenannte „gayprideflag“ anspielend, der sich der Betrachter in Verzückung und gleichzeitiger Zurückhaltung stellt. Der Spiegelsäule „Pride III“ steht ein Tisch gegenüber, auf dem der Künstler eine Sammlung von selektiert persönlichen Reliquien, Siebdrucken, Texten, Ideen und Vorstellungen andächtig dem Betrachter offenbart, gleich einer Verkündigung des Gewissens und Bewusstseins.


Die Menschen in den Fotografien von THOMAS VON POSCHINGER empfangen den Betrachter in ihrem alltäglichen Milieu. Gleich einem Zeitzeugen durchlebt er den Moment, dem er wie zufällig und ungestört beiwohnen darf und fühlt sich dabei als willkommenes Mitglied der Gesellschaftsszenerie. Die Protagonisten nehmen den „Bildermacher“ zwar wahr, richten ihr Dasein und Bewusstsein aber ganz auf ihr eigenes Daseinsmoment. Der Schauplatz des Augenblicks ist allen vertraut, doch der Ausschnitt bzw. Beschnitt der Szene, die Darstellung von Zwischenräumen, in denen sich die Helden kurzzeitig aufhalten – teils dem Moment wieder entschwunden, oder im Begriff, den Schauplatz unbewußterweise zu verlassen – erhöht das Erfasste zur Inszenierung und man spielt kurzfristig mit der Mutmaßung, das Ganze gleiche einer theatralischen Inszenierung, in denen die Figuren ihre ihnen zugewiesene Rolle spielen. Thomas von Poschinger schafft in wieder erkennbaren Umfeldern mit vertrauten Menschen eine unideologische Bühne von unbedeutend wirkenden Szenarien, die allerdings bei genauerem Betrachten eine exotische Vielschichtigkeit betonen und die Frage nach (sozialer) Herkunft und (gesellschaftlichem) Ziel thematisieren.


In der Collagierung der Gegebenheiten stellt sich BJÖRN WALLBAUM der Polemisierung der Welt und verführt den Betrachter zur Parodie seiner Wesenszüge und Anschauungen. Seine konzeptuellen „Krieger“ wirken in ihrer Stringenz und ordentlichen Erscheinung beinahe ironisch, dennoch spüren wir in ihrer Geradlinigkeit den Hang zur Monumentalität und Stille, wie es nur ein passiver Gedankenkrieger zustande bringen würde. Das zweilagige Stoffdreieck erinnert an einen Wimpel, an einer Kordel hängend, die in ihrer Gleichförmigkeit das Negativ beschreibt bzw. den Wimpel zur Raute vollendet. In Reihung gleichen diese „Krieger“ einer Armee in Position, bereit zum Angriff, ohne den Verlust ihrer Erhabenheit einbüßen zu müssen. Im Untergeschoß vollführen zwei Alltagsgegenstände einen Tanz von Zwischenmenschlichkeiten, deren Symbolträchtigkeit den Betrachter die Offensichtlichkeit der Tatsachen bestaunen lässt. Ein Kühlschrank und eine Matratze umarmen sich, sind aneinander gekettet, spiegeln sich auf ihrem Untergrund, der eine im anderen, kein Tanzpartner kann ohne den anderen, sie begründen und ermöglichen sich gegenseitig und bedeuten in einer Klarheit die einzigen zwei elementaren Notwendigkeiten des Lebens. Thematisch dem gegenüber steht der Einzelkämpfer in „It ́s a fucking hard life“, der die Unmöglichkeit akzeptieren muss, die zwei mit Beton gefüllten Aldi-Tüten zu bewegen, geschweige denn sich aus ihrer Schwere zu befreien. Im Alleingang stellt sich der Einzelne der Ironie seines Schicksals, kämpft sich voran, überlebt in einer Umarmung aus humorvoller Gesellschaftlichkeit und gleichzeitiger Hilflosigkeit, sich aus dem kriegerischen Getümmel loszureißen und das Gewicht der Unterwürfigkeit und Klassifizierung plötzlich ermutigt und tapfer stemmen zu können.

Philipp Gufler ( → Artist Website)
/

Biography

1989in Augsburg geboren. Lebt und arbeitet in Amsterdam, Niederlande und München.
2008 - 2014Studium an der Akademie der Bildenden Künste München
2011 - 2013Gaststudent an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe
2009-2012Teil des KünstlerInnenkollektivs "Salong"
2014 - 2015Teil des Komitee "Lothringer13_Florida", ein Kunstraum der Stadt Mücnhen
2015 - 2017 Residencyprogramm De Ateliers, Amsterdam

Solo Exhibitions

2019 “I'm in Love with a Scuplture” / Françoise Heitsch, Munich
“King Louis II” / QBBQ's, BQ, Berlin
2017"Romankreisen" / BQ Berlin, Berlin
“I wanna give you devotion” / Platform, München
2016"Een gebeuren" / Françoise Heitsch, München
"Setze dein Ich in Anführungsstriche"/ Kunstverein Göttingen
2014"Zirkeltraum" / Françoise Heitsch, München
"Gauweilereien" / Schwules Museum*, Berlin
2013"42" / Galerie Sassa Trülzsch, Berlin
2012"Quecksilberwand" / Wolff Verlag, Berlin
"Eingebildete Männlichkeit" / Akademie Galerie, München

Group Exhibitions

2019“Pogo Bar”/ KW Institute for Contemporary Art, Berlin
2018"Why are my friends such finks" / BQ Berlin
"Pranoid House" / Vleeshal, Middelburg
“Flam Encounter” / Arti et Amicitiae, Amsterdam
“All’estero & Dr. K.’s Badereise nach Riva: Version B” / Croy Nielsen, Wien
"Paris Ass Book Fair" / Palais de Tokyo, Paris
"Kirsten Nilsson" / Lothringer13_Florida, München
"Förderpreise der Landeshauptstadt München" / Lothringer13_Halle, München
"Film als Ausstellung / Ausstellung als Film", BNKR, München
"The Hammock" / Galerie Juliette Jongma, Amsterdam
"Shelves, Cabinets, Closets" / Practice, at Vincent's apartment, Paris
2017"Bei Cosy" / Rongwrong, Amsterdam
"Offspring"/ De Ateliers, Amsterdam
"Berlin Rebel City 03: Belong anywhere" / Hate Magazine, Berlin
“Jahresgaben”/ Kunstverein, München
“Koninklijke Prijs Voor Vrije Schilderkunst” / Amsterdamse Paleis, Amsterdam
“Dialogos Athens 2017” / Diplarios School, Athens
"Berlin Rebel City 03: Belong anywhere" / Hate Magazine, Berlin
2016"You must make your death public"/ De Appel art center, Amsterdam, NL
"Favoriten III"/ Lenbachhaus Kunstbau, München
"I call it Lüttgen"/ Galerie Markus Lüttgen, Köln
"Come Back"/ Generation and Display, London, UK
"Kunstförderpreisträger 2015"/ Galerie der Künstler, BBK, München
"K" / Circuits and Currents, Athen
2015“Videonale.15” / Kunstmuseum Bonn
“Interview with Erich Haas” / mit Liane Klingler, Lothringer13_Florida, München
“DLD15” / screening and talk mit Hans-Ulrich Obrist, Kismet
"FLORIDA #01"/ co-editor of the magazine, Lothringer13_Florida, München
"Reality through fiction"/ Circuits and Currents, Athens, Greece
"Artist Self-Publisher's Fair"/ (w/ Lothringer13_Florida), ICA, London, UK
"On Screen"/ Carroll Fletcher on Screen, online
"Fragile Archives"/ Circuits and Currents, Athens, Greece
"Moby Dyke"/ (w/ Richard John Jones and Lothringer13_Florida), Lothringer13_Florida, München
"Art Athina" / Galerie Françoise Heitsch, Athen, Griechenland
2014Debütantenausstellung / Academie der Künste, München
Diplomausstellung / Academie der Künste, München
“Your skin made me cry“ / various film screenings, Goethe Institute, München
“meine drei lyrischen Ichs“ / Einstein Kulturzentrum, München
“fragile identitäten“ / cx zentrum für interdiszipilänre studien,Filmhochschule München
Screening at Makedonon 10 /Athen
“Nein” / Platform, München
“How to project and spell" / Galerie Kullukcu München, Circuits and Currents, Athen, Greece and Chisenhale Gallery, London
Jahresgaben / Kunstverein München
“Arbeit an Geschichte 1” / Radio feature, Deutschland Radio Kultur
"Gespräch mit Guido Vael" / Hinterland Maganzin, Ausgabe 24
"Eingeschlossen in Mücnhen" / mit Kerstin Stakemeier, Hinterland Magazin, Ausgabe 24
2013"Gefangen in München" / Festival of Independents, Haus der Kunst, München
"Big Opening" / Galerie Deborah Schamoni, München
"In the future art will be a lower class phenomenon" / Aa collections, Wien
"Bild als Bühne" / Galerie für Landschaftskunst Halle Süd, Bad Tölz
"Performing the Image" / Loop Video Fair, Barcelona
"Moving Image" / Rappel Festival, Bourgogne
"Ja:Aber" / Gedok, Karlsruhe
2012"Redundanz" / Galerie für Landschaftskunst Halle Süd, Bad Tölz
"o. T." / Akademie Galerie, München als Mitglied von "Salong"
"De Los Letargos Felices / Der glücklichen Langeweilen" / Casa Cino Fabiani, Guayaquil, Ecuador
Jahresgaben / Kunstverein München
Jahresgaben / Kunstraum München
Editionen / Prince of Wales, München
"Sommerloch" / Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe
2011"I had dreamed the perfect painting" / Kunstpavillon München
"LaBook" / Lothringer13/Laden, München
"Triade again" / Flutgraben, Berlin als Mitglied von "Salong"
"Free Speach" / Performance, Dänischer Pavillon, Biennale Venedig, Italien als Mitglied von "Salong"
"Group Affinity" / Sommerakademie Kunstverein München als Mitglied von "Salong"
"Krieger!" / Francoise Heitsch, München
"Editionen und Multiples" / Radierverein München
"Kunst ist Samen aus Ritterkostum" / Performance mit Isabell Gross, Kunstpavillon München
2010"me:beast" / Galerie Stefanie Bender, München
"Narzissus" / Performance, Lothringer13/Laden, München
"erst oehlen dann metzeln", Akademie München
2009"Aufruf zur Phase Null" / W139, Amsterdam als Mitglied von "K2ao"

Thomas von Poschinger
/

Björn Wallbaum
/