SUSANNE PITTROFF
/
METAMORPHOSEN

Back

22.04 – 05.06.2010


In Susanne Pittroffs Ausstellung metamorphosen bei Françoise Heitsch zeigt die Münchner Künstlerin (1959) Objekte und Zeichnungen aus den letzten drei Jahren, die mit architektonischem Formelrepertoire spielen, um Örtlichkeiten und deren soziale Bezüge aufzuzeigen. Es sind einfache Formen, die durch Faltungen verändert, an der Wand und am Boden installiert werden, wobei Susanne Pittroffs Herangehensweise an Form und Medium eher instinktiv erfolgt, ähnlich einem Feldforscher mit dem Ziel, normative Zwänge sichtbar zu machen. Dabei löst sie Geometrien und Strukturen auf, setzt sie neu zusammen oder “faltet“ sie auf. Die Entwicklung der entstehenden Objekte ist folglich weder determiniert noch vorhersehbar, sondern die Formen erleben im fortlaufenden Arbeitsprozess eine zunehmende Konkretisierung. Wenngleich die Formgebung nicht für architektonisches Planen steht, entspringt sie dennoch unserem städtischen Umfeld. So zeigt die Künstlerin in der Galerie Wandobjekte mit dem Titel “metamorphosen“, die aus dem Grundriss eines Oktagons hergeleitet sind. Diese Form verändert sich mehrfach minimalistisch. Auch die installative Arbeit “public shelter“ bezieht sich auf Verortung – Privatraum oder öffentlicher Raum? Drei Matten lehnen an der Wand, wobei die unterschiedliche Ordnung und Farbigkeit der Hüllen, sich je nach Standort zu Mustern zusammenfügen. Befasst man sich mit den Begrifflichkeiten in ihren Objekten und Installationen gerät man häufig in ein Dilemma der Zweideutigkeiten, die uns aus fest gefügten Rastern hervorlocken wollen. So verhält es sich beispielsweise mit ihrer überdimensionierten Halskette „bound to be wild“ aus dem Jahre 2007. Es sind kombinierte Differenzen bzw. gegensätzliche Realitäten, die überwunden und in einem harmonischen Zusammenspiel erdacht werden müssen. Susanne Pittroff schafft bewusst diese Schnittstellen und gibt uns einen Denkanstoß diese zu entziffern. Diese doppeldeutigen Verbindungen spiegeln gesellschaftliche Strukturen wieder. Man befindet sich auf einem Gebiet, in dem die herkömmliche Sprache von der Formensprache abgelöst wird, die Kunst wird zur Sprachenform.


The exhibition metamorphoses at the gallery Françoise Heitsch displays objects and drawings created during the last three years by Susanne Pittroff (Munich, 1959); her artworks play with the architectural design repertoire in order to disclose urban sites and their social relations. She uses simple forms, which are altered by the means of folding. Her work is to be installed on walls and on the floor, whereas the approach Susanne Pittroff takes towards form and medium happens instinctively, similar to that of a field researcher, who intends to render visible normative constraints. In doing so, geometries and structures are dissolved, re-assembled or ‘unfolded.’ The development of the created objects, consequently, is neither determinable nor predictable; rather, the forms’ concreteness increases due to the very working process. Albeit the design does not represent architectural projects, it still originates from urban environments. Thus, the artist shows wall objects titled ‘metamorphoses,’ which derive from an octagon’s floor plan. This form is repeatedly changed in a minimalist way. The installation ‘public shelter,’ too, refers to social spheres - private space or public space? Three mats are leaning against the wall, whereas the different order and colour of the cover produce, according to the mats’ positioning, various patterns. If the spectator engages with the concepts behind her objects and installations, s/he finds him/herself in a dilemma of ambiguities, which are supposed to relinquish fixed patterns of perception. As seen, for example, in the oversized necklace ‘bound to be wild’ from 2007. These are combined differences and opposing realities respectively, which have to be resolved and conceived as a harmonious interplay. Susanne Pittroff consciously creates these links and provides thought-provoking impulses in order to decode them. These ambiguous connections reflect social structures. It is a sphere in which the language of forms replaces conventional language - art becomes a form of language.

Susanne Pittroff ( → Artist Website)
/

Biography

1959geboren in München, lebt und arbeitet in München
1982-88Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München

Solo Exhibitions

2016“Haupt- und Nebenwege“ / Kulturhaus Perwenitz, Berlin
"Markierung des Raums: “ECHO“ / Maximiliansforum, München
“Zitrone“ / RSTR#, Rauminstallation, München
2015“Leerraum“ Weltraum, München / mit Ch. Lammers
2014"Einräumen"/ Artothek & Bildersaal, München
2012"IN SICHT"/ Höhmannhaus, Augsburg
2010"metamorphosen"/ Françoise Heitsch, München
2009"Concrete Voyage"/ Gemeinde Haar, 1. Preis
2007Kunsthaus Raskolnikow, Dresden
2006"Site Gathering 2"/ Lagaleria, Paris
"Crossing"/ Françoise Heitsch, München
2005"Ortsbegegnung"/ in Zusammenarbeit mit Angela Lubic, Milchhof, Berlin
"Maßstäbe"/ Europäisches Patentamt, München
2004/06"Wünsch dir was"/ Kindergarten Felsennelkenanger, München
2003"Playing Grounds 2"/ Galerie Kryptische Konzepte, Berlin
"Echo"/ Amtsgericht München
2002"Komm-UNIKAT-ion"/ Installation, Cebit, Hannover
"Playing Grounds"/ Galerie Françoise Heitsch, München
"Motion"/ Installation im Städtischen Krankenhaus München-Harlaching, München
2001"In between"/ Installation, Volkshochschule München
"Bodenhaftung"/ Neue Galerie Dachau, München
2000"Blind Date"/ Installation im neuen Theater, München "Green Room"/ Kunstbüro Hasenbergl, München
1999"En Passant"/ Françoise Heitsch, München
1998"I-O-Y"/ Kunstverein Leipzig am Elsterpark, Leipzig
Artothek, Städtische Galerie, München
1997"Spaziergang im Garten"/ Lichtinstallation, Orangerie München
1996Büro Christiansen, Hannover
1989"Kasino Konstruktiv"/ Installation, München
1988"In den Zeichen"/ Lichtarbeit, Siegestor, München

Group Exhibitions

2017“Faktor X- Das Chromosom der Kunst“, “Versuchsanordnung“ / xy-Box, 3. Biennale, Künstlerverbund, Haus der Kunst, München
2012"HOME"/ Cul de sac, London
2011CITYSCALE 2011/ Istanbul, Austauschprojekt von Künstlern aus Istanbul und München, kuratiert von Deniz Erbas und Françoise Heitsch, mit kuratorischer Beratung von Beral Madra und Dr. Cornelia Oßwald-Hoffmann, Istanbul, Siemens Sanat, Istanbul
"Vergänglichkeit und Werden"/ Kunstherberge Birkenau, Birkenau 10 und 12 in München-Untergiesing, München
2010CITYSCALE/ Austauschprojekt von Künstlern aus Istanbul und München, kuratiert von Beral Madra, Deniz, Erbas, Dr. Conny Oßwald-Hoffmann und Françoise Heitsch, München/Istanbul, Lothringer 13, Städtische Kunsthalle München, München
"Barriere frei"/ kuratiert von Sabine Winkler, Rathausgalerie Lichtenberg, Berlin Homeland, kuratiert von Adela Demetja, Austauschprojekt von Künstlern aus München und London, München/London
2003"Passage"/ Wandmalerei, Haus der Kunst, München
2002"Short Stories"/ Projektion im Archäologischen Museum in Chieti, Italien
"Freisetzen"/ im Rahmen von Rat-Holen, Rathaus Dachau, bei München
"Unter demselben Himmel"/ BBK München
"Quivid I"/ öffentlicher Auftrag, Baureferat München
1999"Concrete"/ Kunst- und Medienzentrum Adlershof, Berlin
1997"Galerie X"/ Galerie Schweden, München
1994"Trigometrische Bilder"/ Kunstsammlung Tumulka, München
1992"Dual Use"/ Kunstraum Menekes, Düsseldorf
1991"Zwischen-Raum"/ Galerie auf der Praterinsel, München
1988"Kunstraum"/ Klenzestraße München