GÜLÇIN AKSOY, GÖZDE ILKIN, YASEMIN NUR
/
SERGI

Back

04.11.2011 – 28.01.2012


Die drei türkischen Künstlerinnen Gülçin Aksoy, Gözde İlkin und Yasemin Nur sind auch bekannt als das Istanbuler Künstlerkollektiv „Atilkunst“, das sich seit 2007 in Gruppenaktionen und –ausstellungen sozial- politischen Themen widmet. In ihrer Ausstellung SERGİ bei Françoise Heitsch treten sie allerdings als einzelne Positionen auf, jede mit ihrer eigens persönlichen Arbeit.


Gülçin Aksoy (1965, Samsun) bevorzugt Plastik als Material für ihre Installationen und Objekte. Technisch gesehen ein dankbares und vielseitig einsetzbares Material, doch auch seine Charakteristiken vollenden seinen Einsatz in Sinnbild und Metaphorik – veränderbar, biegbar, vergänglich, ein Stellvertreter der allgemeinen Zustände. In ihrer Arbeit „Wintergarten“ betont Gülçin Aksoy die ungemein schnelle optische und dimensionale Veränderung des Abbilds eines Cafés in Istanbul. Mit Plastikplanen wurde gegen Witterung und Kälte binnen Minuten ein neuer Raum geschaffen, der Ort wurde verändert; Veränderungen, die in der ganzen Stadt auf unterschiedlichste Art und Weise stattfinden und die soweit gehen, dass man nach einem Jahr eine bekannt geglaubte Straße beinahe nicht wieder erkennt. Das schlichte Café liegt im Stadtteil Bostancı, erst war es staatlich, nun ist es privatisiert. Man spürt die stetige Veränderung der Stadt, des Stadtbildes, der inneren und äußeren Umstände, das Pulsieren des Wandels, und dennoch besteht und übersteht eine Konstante, die Mentalität der Stadt. Die Künstlerin thematisiert diese Vergänglichkeit auch in ihrer Fotoarbeit, auf der Blumen in einer Vase am Straßenrand verkauft werden. Es sind die von ihr täglich gesehenen Orte und Szenerien, die Gülçin Aksoy nach München transportiert. Es gelingt ihr das Undefinierbare dieser Stadt in unsere Erinnerung zu verlebendigen.


Gözde İlkins Arbeiten bestehen aus verschiedenen Materialien, die ihren Alltag reflektieren und mit den Problemen der sozialen Atmosphäre ihres täglichen Lebens identisch sind. Die Künstlerin (1981, Kütahya) arbeitet mit zusammengefügten Dingen, mit Bildern, Geschichten, Fotografien und Objekten, die bestimmte Situationen beschreiben, die Gözde İlkin interessieren. Sie überträgt ihre Stickereien mit Nadel und Faden auf verschiedene Materialien und kreiert dadurch neue Räume und neue Dialoge, die über das Potential neuer Geschichten und Materialien für wiederum neue Produktionsprozesse verfügen. Den Namen, den sie der Ausstellung gibt, „die uns versprochenen Länder, eine Anpassung wurde noch nicht erreicht“, ist der Ort einer imaginären Welt, den man aber nie erreicht. Das Syndrom des „nicht in die Form Hineinpassens“ lässt die Künstlerin Werke herstellen, die uns anfänglich sehr fremd erscheinen. Die Arbeiten, die sie in dieser Ausstellung zeigt, verführen uns in eine surrealistische Welt, wo sie einen Planeten neben einen Traktor erscheinen lässt.


Yasemin Nur (1976, Istanbul) bewegt sich ausschließlich im Hier & Jetzt. „Organisierter Hühnerstall der Erwartungen“ erkort sie zum Thema der Ausstellung und bedient sich dafür an einem Fundus an Zufälligkeiten, d. h. Alltagsdinge, die auf ihrem Schreibtisch landeten, Materialien, Notizen und banale Wichtigkeiten, die sie streiften und die allesamt in einem angelegten Ordner landeten. Thematisch passend oder zufällig sortiert und ausgesucht werden bestimmte solcher, für sie persönlicher Erinnerungsstücke fotokopiert; eine Vorgehensweise stellvertretend ihrer Doktrin der spontanen Unverfälschtheit eines immanenten Wahrheitsgehaltes. Das schnelle Duplizieren einer Wahrheit lässt keinen Raum der Verfälschung zu – eine Art wertvolle Wertlosigkeit. Ein wertvoller Inhalt der Wahrheit, jedoch in wertloser Manier reproduziert. Yasemin Nur interpretiert ihre Gedanken, allgemeines Gedankengut, wechselnde Impulse, vorhersehbare Verhaltensmanieren oder soziokulturelle Tendenzen, die sich zwar ankündigen und gespürt, aber noch nicht gesehen werden können, geschweige denn sichtbar sind.

Gülçin Aksoy ( → Artist Website)
/

Gözde Ilkin ( → Artist Website)
/

Biography

1981geboren in Kütahya, Turkey
1994 -2004Bachelor of Fine Arts, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul
2005 -2006European Union Education und Youth Programmes: Leonardo da Vinci Programm, RAM und RAM Foundation, Rotterdam
2008 -2012Master of Fine Arts, Marama Fine Art Institute
lebt und arbeitet in Istanbul

Solo Exhibitions

2019„Cruise of Endless Confession“ / Galerie Françoise Heitsch, Munich
2017“Absent Demonstration“ / artSümer Gallery, Istanbul
“Reverie of Space“ / French Institute of İzmir, Direction and Curator: Caroline David, Izmir
“Tiny Office Project“ / Schwedisches Generalkonsulat, Istanbul
2016“The Trap“ Gözde Ilkin / “I’m not obligated to do this“ / Taha Belal, Gypsum Galerie, Kairo
“Stained Estate“ / artSümer Galerie, Istanbul
2015“Stained Estate“ / Francoise Heitsch, München
2013“Certificate off Origin" / artSümer Galerie, Istanbul
2012“Methodical Inquiries #4" / Polistar, Istanbul
2011“Refuge: Chorus of Voices from Inside" / artSümer Galerie, Istanbul
2010“Please Clear the Dance Floor, artSümer, Istanbul
2004“'Body on Body’ Wearable Art" / Karsi Art Galerie, Istanbul

Group Exhibitions

2018“artist pick artist” / artSümer Gallery, Istanbul
“Under the Radar: 5533“ / ISCP, New York
“Found Landscape” / CONDO New York, Gypsum Gallery, Hosted by Franklin Parrasch Gallery with Misako & Rosen, New York
“Stitched & Drawn“ Gözde İlkin / Siwa Mgoboza, Matter Gallery, Toronto
“Home is Where the (He)art is“ / Galerie Paris-Beijing, Paris
2017"A Good Neighbor- On the move” 15th Istanbul Biennial / Pinakothek der Moderne, Munich
“A Good Neighbor” / 15th Istanbul Biennial, Curated by Elmgreen and Dragset, Istanbul
Sana Ghobbeh (Iran) | Gözde İlkin (Turkey) / Gallery PODROOM, Cultural Centre of Belgrade, Curated by Zorana Đaković Minniti, Belgrade
“No Matter“ / Apartment Project Berlin, Berlin “Muscle Memory“ / Kunstraum Kreuzberg – Bethanien, Berlin; kuratiert von Ece Pazarbaşı “Here Forward“ / Matter Gallery, Toronto, Kanada
2016“Artist Pick Artist“ / artSümer Galerie, Istanbul, Türkei
“Inverse Greyscale – Wider den Grautönen“ / Galerieräume der Pasinger Fabrik, München; kuratiert von Ceren Erdem
"Zeigedeine Wunde 2016 / Teil 2" / Das Environment Maximilians Forum, München
“Stay with me – Artists’ Diaries from Istanbul“ / Salon für Kunstbuch, Belvedere, Wien
2015“Spaceliner“ / Arter, Istanbul; kuratiert von Barbara Heinrich
2014“Stay with me“ / Apartment Poject Berlin, Berlin
2013“No one belongs here more than you“ / 54th October Salon, Belgrade; kuratiert von Red Min(e)d
2011“Sergi“ / Francoise Heitsch Galerie, München; zusammen mit Gülcin Aksoy und Yasemin Nur
“Dream and Reality“ / Istanbul Modern, Türkei; kuratiert von u.a. Fatmagül Berktay
2010“Hyper Real The Passion of the Real in Painting and Photgraphy“ / MUMOK, Wien, Österreich; kuratiert von Susanne Neuburger und Brigitte Franzen
“Cityscale“ / Lothringer 13, München; kuratiert von Francoise Heitsch
2009“Under my feet I want the World, not heaven“ / Istanbul Next Wave, Akademie der Künste, Berlin; kuratiert von u.a. Çetin Güzelhan, Beral Madra
“Second encounter“ / artSümer, Istanbul
“Tatbikat-I (Field Exercise)" / Hafriyat Karaköy, Istanbul
2008“7th Turkish-Korean Contemprary Art Exchange Exhibit" / Incheon Culture & Art Center, Südkorea; kuratiert von Derya Yücel
2007“SOBE!“ / Bilsar Building, Istanbul; kuratiert von Leyla Gediz