Gözde Ilkin / Cruise of Endless Confession

Maximiliane Baumgartner / Sleepy tongue

Back

https://vimeo.com/184913398

Gözde Ilkin / Cruise of Endless Confession
31.01 – 01.03.2019


Wo zu welcher Zeit beginnt der Ort, den die Stimme nicht erreicht
Welche Vergangenheit sollte ausgelöscht werden damit dieser Ort nicht mehr existiert
Die Angst, die ihr eigenes Herz verdächtigte hat sich zerfressen
Ich stottere, sag Du es Ihnen den Fingerabdrücken freundlich gesonnenen Geräusche Momente, die in Träumen sich ereignen wenn eingereiht
Denn, ich würde beim Rausgehen frieren,würde ich noch einmal in dieses Wasser eintauchen
Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten versuchen das was mit unserer Erinnerung passiert wenn diese systematisch manipuliert wird , mit der Sprache der Bilder und mit einem Video zu vermitteln.
Das vertonte Video welches der Ausstellung den Namen gibt wird auf einem Stoff gezeigt. Darauf wird eine geistige Landschaft dargestellt, die man allerdings nie erreicht. Es ist ein Essay über Gedächtnis und Verlust.
Die weiteren Arbeiten, die in der Ausstellung gezeigt werden sind: Darstellung dessen was man nicht sieht, Illusion, Flüstern, Winkel der Abweichung, und Falle. Sie stehen für die individuelle und kollektive Erinnerung dar.
Das Video, die unendlichen Tauchgeständnisse welches 12 Minuten und 15 Sekunden dauert (Link: https://vimeo.com/184913398) ist die zentrale Arbeit der Ausstellung.
Es handelt sich hier um einen Raum, welcher in der Zeit, zwischen Vergangenheit und Zukunft eingeengt existiert. Die Figuren, die direkt auf dem Stoff genäht sind erlangen ihre endgültige Bedeutung erst durch das bespielt werden des Videos. Die Dialoge geben den Figuren ihre Erinnerungen zurück. Die geistige Landschaft ist der Ort, der für Vergessen und Verlust steht.
Schon die Titel der Arbeiten sind programmatisch für die Ausstellung. Hervorheben könnte man die Arbeit, Darstellung dessen was man nicht sieht. Bei dieser Arbeit wurden Pflanzenfarben verwendet. Ähnlich wie in der Pflanzenwelt, wo eine Koexistenz zwischen verschiedenen Pflanzen möglich ist wird hier ein kollektives Dasein dargestellt, der durch die Diversität der Einzelnen bereichert wird.
Die Falle stellt Fliegen und Insekten dar, die durch eine Pflanze überlistet wurden. Bei dieser Gegenüberstellung ist allerdings nicht deutlich zu unterscheiden wer wen in die Falle gelockt hat.




Maximiliane Baumgartner / Sleepy tongue
31.01 – 01.03.2019


Die Malerei-Serie sleepy tongue zeigt Entwürfe für Spielskulpturen in Form von Malerei- Tableaus.
Die Malereien spannen einen Rahmen für ein schulkritisches Setting auf und nehmen Bezug auf eine Diskussion, die Schule als einen gerade vergessenen Ort der Institutionskritik befragt. Sie verstehen sich darin auch als Kommentar zum gegenwärtigen allumfassenden Anspruch von Schule auf Zeit- und Erlebnisräume von Kindern und Jugendlichen.
Schule als einer der ersten und allgemeinen Orte der institutionellen Prägung und Zuweisung, und als Teil öffentlicher und privatisierter Ansprüche, scheint mehr denn je auf gelehrige Körper angewiesen. Die entworfenen Skulpturen entziehen sich einer direkten Teilhabe und werfen Fragen nach der Begrenztheit von häufig herbei zitierten Partizipationsstrukturen im gegenwärtigen Schulsystem auf, in dem Kunst oftmals eine Stellvertreter*innenrolle zukommt.
Maximiliane Baumgartner arbeitet als Künstlerin sowohl in Malerei als auch Performance, Pädagogik und Self-Publishing. In ihrem Interesse an (Gegen-) Öffentlichkeiten, entwickelt sie (oft in Kollaboration) künstlerische Aktionsfelder. Dabei interessiert sie der Einsatz von Malerei als soziales Handlungsfeld. Seit 2014 arbeitet sie mit pädagogischen Spielsettings, recherchiert deren historische Vorläufer und forscht in einem künstlerischen Prozess nach den emanzipatorischen Möglichkeiten kritischer und feministischer Pädagogik.

Gözde Ilkin ( → Artist Website)
/

Biography

1981geboren in Kütahya, Turkey
1994 -2004Bachelor of Fine Arts, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul
2005 -2006European Union Education und Youth Programmes: Leonardo da Vinci Programm, RAM und RAM Foundation, Rotterdam
2008 -2012Master of Fine Arts, Marama Fine Art Institute
lebt und arbeitet in Istanbul

Solo Exhibitions

2019„Cruise of Endless Confession“ / Galerie Françoise Heitsch, Munich
2017“Absent Demonstration“ / artSümer Gallery, Istanbul
“Reverie of Space“ / French Institute of İzmir, Direction and Curator: Caroline David, Izmir
“Tiny Office Project“ / Schwedisches Generalkonsulat, Istanbul
2016“The Trap“ Gözde Ilkin / “I’m not obligated to do this“ / Taha Belal, Gypsum Galerie, Kairo
“Stained Estate“ / artSümer Galerie, Istanbul
2015“Stained Estate“ / Francoise Heitsch, München
2013“Certificate off Origin" / artSümer Galerie, Istanbul
2012“Methodical Inquiries #4" / Polistar, Istanbul
2011“Refuge: Chorus of Voices from Inside" / artSümer Galerie, Istanbul
2010“Please Clear the Dance Floor, artSümer, Istanbul
2004“'Body on Body’ Wearable Art" / Karsi Art Galerie, Istanbul

Group Exhibitions

2018“artist pick artist” / artSümer Gallery, Istanbul
“Under the Radar: 5533“ / ISCP, New York
“Found Landscape” / CONDO New York, Gypsum Gallery, Hosted by Franklin Parrasch Gallery with Misako & Rosen, New York
“Stitched & Drawn“ Gözde İlkin / Siwa Mgoboza, Matter Gallery, Toronto
“Home is Where the (He)art is“ / Galerie Paris-Beijing, Paris
2017"A Good Neighbor- On the move” 15th Istanbul Biennial / Pinakothek der Moderne, Munich
“A Good Neighbor” / 15th Istanbul Biennial, Curated by Elmgreen and Dragset, Istanbul
Sana Ghobbeh (Iran) | Gözde İlkin (Turkey) / Gallery PODROOM, Cultural Centre of Belgrade, Curated by Zorana Đaković Minniti, Belgrade
“No Matter“ / Apartment Project Berlin, Berlin “Muscle Memory“ / Kunstraum Kreuzberg – Bethanien, Berlin; kuratiert von Ece Pazarbaşı “Here Forward“ / Matter Gallery, Toronto, Kanada
2016“Artist Pick Artist“ / artSümer Galerie, Istanbul, Türkei
“Inverse Greyscale – Wider den Grautönen“ / Galerieräume der Pasinger Fabrik, München; kuratiert von Ceren Erdem
"Zeigedeine Wunde 2016 / Teil 2" / Das Environment Maximilians Forum, München
“Stay with me – Artists’ Diaries from Istanbul“ / Salon für Kunstbuch, Belvedere, Wien
2015“Spaceliner“ / Arter, Istanbul; kuratiert von Barbara Heinrich
2014“Stay with me“ / Apartment Poject Berlin, Berlin
2013“No one belongs here more than you“ / 54th October Salon, Belgrade; kuratiert von Red Min(e)d
2011“Sergi“ / Francoise Heitsch Galerie, München; zusammen mit Gülcin Aksoy und Yasemin Nur
“Dream and Reality“ / Istanbul Modern, Türkei; kuratiert von u.a. Fatmagül Berktay
2010“Hyper Real The Passion of the Real in Painting and Photgraphy“ / MUMOK, Wien, Österreich; kuratiert von Susanne Neuburger und Brigitte Franzen
“Cityscale“ / Lothringer 13, München; kuratiert von Francoise Heitsch
2009“Under my feet I want the World, not heaven“ / Istanbul Next Wave, Akademie der Künste, Berlin; kuratiert von u.a. Çetin Güzelhan, Beral Madra
“Second encounter“ / artSümer, Istanbul
“Tatbikat-I (Field Exercise)" / Hafriyat Karaköy, Istanbul
2008“7th Turkish-Korean Contemprary Art Exchange Exhibit" / Incheon Culture & Art Center, Südkorea; kuratiert von Derya Yücel
2007“SOBE!“ / Bilsar Building, Istanbul; kuratiert von Leyla Gediz

Maximiliane Baumgartner
/

Biography

1986geboren in Lindenberg im Allgäu. Lebt und arbeitet in München und Düsseldorf.
2006-2012Studium Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof. Stephan Dillemuth
2012Staatsexamen, Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof. Stephan Dillemuth
2012Residency PAF (Performing ArtsForum), St.Erme (France)
2015Karpathos (Griechenland), Rechercheaufenthalt und Interview mit der Künstlerin Margaret Raspé (i. A. Lothringer13 Florida Magazin)
STIPENDIEN, FÖRDERUNGEN2017-2018 / Bayerische Atelierförderung
2006-2010 / Studienförderung durch die Hans-Rudolf Stiftung 2011-2012 / Förderung Akademieverein München

Solo Exhibitions

2018„Handlungen für eine komische Figur“ / Loggia, München
„Gusto oder zwischen roten Städten“/ Kirchgasse Galerie, Schweiz
2017 „Courtroom“ (mit Alex Wissel) / Studio for Artistic Research, Düsseldorf

Group Exhibitions

2018 „Courtroom #3“ (Malereiskulptur mit Alex Wissel) bei „Von fremden Ländern in eigenen Städten“ / (Stadtübergreifendes Projekt im öffentlichen Raum) , MAP, Düsseldorf
Jahresgaben / Kunstverein München
„New Jörg immemdorf“ / (New Jörg – Wien) Düsseldorf
„Okey Dokey“ / Galerie DREI, (mit KIRCHGASSE gallery Switzerland), Köln
2017„Hütti“ / Ludlow 38, MINI/Goethe-Institut, New York
Nominierung Kunst-am-Bau-Wettbewerb am Goethe-Gymnasium Düsseldorf / KUKODUS Düsseldorf
Courtroom #1, (Wandinstallation) mit Alex Wissel / Der Fahrende Raum, München
2016„k“ / circuits and currents, Athen
ASP- Artist Self-Publishers' Fair / ICA, London
„Life ist Life“ / Garret Grimoire, Berlin
Jahresgaben / Kunstraum München
2015„Corpo a corpo“, - True Lives of Performers, Ausstellung, after the butcher, Berlin
ASP- Artist Self-Publishers' Fair, Magazin Florida – ICA, London
Jahresgaben / Kunstverein München
2014„True Lives of Performers – Season III“, Performance (mit Mirja Reuter) / abc – art berlin contemporary / Performanceprogramm (Galerie Deborah Schamoni), Berlin
„True Lives of Performers – Season II“ / Performance, Galerie Deborah Schamoni, München
Catalyst Award / Tranzit.Hu. Budapest
Jahresgaben / Kunstverein München
2013„Herbstsalon“ / Galerie Deborah Schamoni, München
„Bild als Bühne“ / Galerie für Landschaftskunst Hamburg, Halle Süd, Bad Tölz
„True Lives of Performers - Season I“ / Performance, Galerie Deborah Schamoni, München
2012„The future, the ruins“ (Performance/Film) / Offside effect, Tbilisi Triennale, Tbilisi
„Redundanz“ / Galerie für Landschaftskunst Halle Süd. Bad Tölz
Pressetext deutsch

download PDF 51.49 KB
Press release english

download PDF 70.55 KB